2012

Das fünfte Buch

l

Alexander Kluge zum Achtzigsten! Denis Scheck trifft Alexander Kluge, der nun den fünften Band seines großen Erzählprojektes vorlegt. In vier vorausgegangenen Bänden hat er seine über sechs Jahrzehnte hinweg entstandenen Geschichten in großformatigen Bänden versammelt.


 

Alexander Kluge (Bild: dpa) Alexander Kluge
Eine fast endlos erscheinende Reihe an Preisen ziert Alexander Kluges Leben. Er hat abendfüllende Spielfilme gedreht, Kulturprogramme geprägt und neue Fernsehformate kreiert. Bekannt ist der promovierte Jurist als Regisseur, Filmproduzent, Hochschulprofessor, Kunsttheoretiker, Medienmanager und Philosoph. Am 14. Februar wird er 80 Jahre alt und bringt mit seinem neuen Werk "Das fünfte Buch" (Suhrkamp) ein großes Erzählprojekt zu seinem Abschluss.

Alexander Kluge im Gespräch mit Denis Scheck (Bild: HR)  Alexander Kluge im Gespräch mit Denis Scheck.
In vier vorausgegangenen Bänden, der zweibändigen "Chronik der Gefühle" und zwei Geschichtensammlungen, hat er seine über sechs Jahrzehnte hinweg entstandenen Geschichten in großformatigen Bänden versammelt. Alle Geschichten, die darin nicht enthalten waren, sind in diesem letzten präsentiert. Darüber hinaus aber führt "Das fünfte Buch" mit einer großen Gruppe "Neuer Lebensläufe" auf den Beginn von Kluges Laufbahn als Erzähler zurück. Seine Lebensläufe erschienen 1962, vor genau 50 Jahren.

  "Das fünfte Buch" von Alexander Kluge (Suhrkamp Verlag)
"Das Rumoren der verschluckten Welt, die Unverwüstlichkeit von menschlicher Arbeit und von love politics, der Kältestrom, die unsichbare Schrift der Vorfahren – das sind die Themen. Das 'Fünfte Buch' heißt dieser Band, weil er im Dialog mit den vorangegangenen vier Bänden meiner Erzählungen steht. Die Geschichten sind teils erfunden, teils nicht."

Der Lebenslauf ist für Alexander Kluge "das Gefäß aller Erfahrung – für Abgründe der Vernunft, für Brückenköpfe zu offenen Horizonten, für die realistisch-antirealistische Doppelnatur des Menschen und den inneren Partisanen in jedem von uns".

Außerdem gerade erschienen: Alexander Kluges "Personen und Reden" im Verlag Klaus Wagenbach. Und als Neufassung: Alexander Kluge in der Edition "Text und Kritik", Hrsg. Heinz Ludwig Arnold.

Dieser Text informiert über den Fernsehbeitrag vom 29.01.2012.