2012

Alexander Kluge in "Der Deutschunterricht"

"Man kann nicht lernen, nicht zu lernen." Alexander Kluge im Unterricht


Auszug aus dem Heft:

LIebe LeserINNeN, LIebe Leser,
ein ganzes Heft zu Alexander Kluge? Ein äußerer Anlass hierzu war Kluges 80. Geburtstag im Februar dieses Jahres. Seit einem halben Jahrhundert ist er einfühlsamer Chronist unserer Zeitläufte, Experte auch für die Gefühlswelten des 20. Jahrhunderts. Grund genug, Alexander Kluge als enzyklopädischen Schreiber kleiner Geschichten endlich als Schulautor stark zu machen. Gerade weil dieser außergewöhnliche Intellektuelle, der in den letzten Jahren Hunderte von Erzählungen, Fernseharbeiten und bedeutende Videoproduktionen veröffentlicht hat, in der Schule immer noch nicht ausreichend zur Kenntnis genommen wird. Wir sind davon überzeugt, dass der häufig als schwierig geltende Erzähler Alexander Kluge Eingang in den Literaturkanon finden sollte.
Die exemplarischen Analysen des Heftes wollen hierfür gute Gründe nennen und Chancen aufzeigen, wie mit Kluges Material umgegangen werden könnte. Das reichhaltige Themenspektrum und die vielfältigen Darstellungsformen Kluges sind ohne Frage lohnend, um sich lebendig und inspirierend mit brennenden Gegenwartsfragen und nicht verschwindenden Geschichtsperspektiven zu befassen. Denn wer Alexander Kluges realistisches Labyrinth betritt, kann sich durchaus darauf verlassen, in komplizierten Zeiten und schwierigen Fragen eine zuverlässige Navigation an die Hand zu bekommen.
Für die großzügige Unterstützung durch Alexander Kluge und für seine unkomplizierte Kooperationsbereitschaft möchten sich die Herausgeber an dieser Stelle ausdrücklich bei ihm bedanken.

Jens Birkmeyer, Torsten Pflugmacher, Ulrike Weymann

Medienart: Fachzeitschrift
Bestell-Nr: Opens external link in new window520165
Erschienen: 2012
Verlag: Friedrich Verlag