2009

NACHRICHTEN AUS DER IDEOLOGISCHEN ANTIKE

LEOKINO, Cinematograph - Innsbruck Fr 27.11. 19.00 Uhr Leokino 1


Der Entschluss steht fest, Das Kapital nach dem Szenarium von Karl Marx zu verfilmen“, notierte Sergej Eisen­stein am 12. Oktober 1927. Eisenstein, der mit PANZERKREUZER POTEMKIN (1926) die Filmsprache revolutionierte, wollte Marx’ Buch „kinofizieren“. Die Herausforderung, die von einem solchen Werk ausgeht, so glaubte Eisenstein, würde die Filmkunst von Grund auf umrücken. Ihm schwebte die Anwendung völlig neuer, von James Joyce’ Ulysses abgeleiteter Formen vor. 80 Jahre später kommentiert Alexander Kluge Eisensteins monumentalen Plan. Er sammelt filmische Miniaturen zu Marx’ Theorie, die uns so nah und so fern ist wie die Antike und montiert ganz unterschiedliche Perspektiven auf Das Kapital. NACHRICHTEN AUS DER IDEOLOGISCHEN ANTIKE ist eine fast zehnstündige Komposition aus stehenden Bildern, dokumentarischen und inszenierten Filmsequenzen, Interviews und Schrifttafeln, alles umspült von einem das träumerische Denken fördernden und tragenden Strom von Musik. Zur Vielfalt der Genres kommt die der Tonarten: Die virtuose ernste Komik Helge Schneiders in der Rolle des Hartz-IV-Anwärters Atze Mückert steht neben der blitzend hellen verspielten Intelligenz Dietmar Daths. Daths und Sophie Rois’ Diskurs über die Liebe schlägt um in Szenen aus Wagners Tristan, wie der (seinerseits mitsprechende) Regisseur Werner Schroeter ihn aus dem Geist von Eisenstein neu interpretierte. Die faszinierende Grundfrage, gestellt in ziellos schweifender Neugier, bleibt durchgehend: In welchen Bildern ist Das Kapital wiederzugeben? (nach: Presseheft; www.zeit.de) Deutschland 2009; Regie und Buch: Alexander Kluge; Mitwirkende: Okasana Bulgakowa, Durs Grünbein, Oskar Negt, Peter Sloterdijk, Boris Groys, Helge Schneider u.a.; (DigiBeta; Farbe und Schwarzweiß; 84min).