2014

Filmreihe Filmspotting | DIE PATRIOTIN (BRD 1979, Regie: Alexander Kluge)

Erkundungen im Filmarchiv der Deutschen Kinemathek | Donnerstag, 29. Mai 2014, 19 Uhr, Kino Arsenal | Mit einer Einführung durch den Historiker Jörg Becker


Filmspotting im Mai widmet sich dem Schriftsteller, Filmemacher, Medienpolitiker, Fernsehautor und Rechtsanwalt Alexander Kluge. Dessen aktuelle Arbeit 70.000 JAHRE WIE EIN TAG wird bis zum 27. Juli 2014 in der Ständigen Ausstellung, Bereich Fernsehen, des Museums für Film und Fernsehen gewürdigt. Mit DIE PATRIOTIN (BRD 1979) hat Kluge einen Kinofilm geschaffen, der alle Elemente seiner bis heute produzierten Filme und Fernsehbeiträge enthält: die Satire, die Montage, historische Zitate neben Fiktionalem, "Facts and Fakes" eben – so der Titel einer seiner TV-Reihen.

„Ein Zeitfilm, Themenfilm, Geschichtsfilm, in dem fast alles drinsteckt, was den späten siebziger Jahren unter den Nägeln brannte: Berufsverbote, Bildungsreform, Kernkraft, Mitbestimmung, Vergangenheitsbewältigung“, so schrieb Andreas Kilb in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. September 2007 über Kluges DIE PATRIOTIN.

Als roter Faden dient die Reise der Geschichtslehrerin Gabi Teichert durch das Deutschland der Gegenwart und der Vergangenheit auf der Suche nach historischem Ausgangsmaterial, das sie ihren Geschichtsbüchern entgegensetzen könnte. Sie buddelt mit Amateur-Archäologen nach keltischen Vasen, versucht Abgeordnete auf dem Hamburger SPD-Parteitag 1977 für eine vernünftige Regelung der neueren Geschichte zu gewinnen, hat Ärger mit der Schule. Kommentiert von einem nur bruchstückhaft vorhandenen Erzähler, dem Knie des in Stalingrad gefallenen Obergefreiten Wieland, entsteht eine Collage über die Nachkriegs-Bundesrepublik und ihren Umgang mit Geschichte.

Eine Veranstaltung der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen

Veranstaltungsort: Kino Arsenal im Filmhaus, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin
Tickets: Gäste 7,50 €, Mitglieder 5 €, T 030/26955-100, www.arsenal-berlin.de