2009

Erstaufführung – Alexander Kluge – "Das Kapital – Nachrichten aus der ideologischen Antike"

Moskauer Internationales Filmfestival | Goethe-Institut Moskau | Rosa-Luxemburg Stiftung Moskau Presseeinladung:


Sehr geehrte Damen und Herren,

1929 plante Sergej Eisenstein zusammen mit James Joyce, "Das Kapital" von Karl Marx zu verfilmen. 80 Jahre später stellt Alexander Kluge seine Kinoversion über das Hauptwerk des großen deutschen Philosophen Karl Marx im Rahmen des Moskauer Internationalen Filmfestivals vor. Sie wird am Donnerstag, den 25. Juni 2009, um 19:00 Uhr im Filmtheater «Oktjabr», Novyj Arbat, 24, Moskau gezeigt. Dazu sind Sie herzlich eingeladen.

Die 83-minütige Kinofassung beruht auf Alexander Kluges zehnstündigem Werk "Das Kapital - Nachrichten aus der ideologischen Antike", das auf 3 DVDs in der Filmedition des Suhrkamp Verlages erschienen ist.

In der Kinofassung, die Alexander Kluge für das Moskauer Filmfestival fertigstellte, geht es um Eisensteins Notate (mit Prof. Oksana Bulgakowa), um Originaltexte von Marx, um einen Kommentar des Schriftstellers Hans Magnus Enzensberger zur Krise von 1929, um Marxens Warenfetisch, wozu der Regisseur Tom Tykwer "Der Mensch im Ding" eine filmische Miniatur geliefert hat. Unter der Überschrift "Abschied von der Revolution" ist ein Ausschnitt aus Nonos grandioser Oper "Al gran sole carico d´amore" zu sehen. Dem folgt ein Film über die historisch wahre Episode, dass 1929 einen kurzen Moment lang der Plan bestand, dass das große Russland das KAPITAL in New York im Namen der Werktätigen für einen Spottpreis nach dem Börsenkrach aufkauft. Zuletzt ist ein Auftritt des Schauspielers Helge Schneider in der Rolle eines entlassenen Industriearbeiters im Ruhrgebiet zu sehen, der an der Volkshochschule einen Kursus belegt hat für das Marx-Studium. Eine Besichtigung des wahren Grabes von Marx (nicht des pompösen Denkmals) in London schließt den Film.

Im Anschluß an die Vorführung diskutieren der Autor und Regisseur Alexander Kluge, die Filmhistorikerin und Eisenstein-Spezialistin Prof. Oksana Bulgakowa, der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Aleksander Buzgalin, der Film- und Kulturwissenschaftler Prof. Kirill Razlogow und der Philosoph Prof. Slavoj Žižek über den Film „Das Kapital - Nachrichten aus der ideologischen Antike“.

Die vom Moskauer Internationalen Filmfestival in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Moskau und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Moskau organisierte Filmpräsentation wird unterstützt von Air Berlin, dem Hotel Baltschug Kempinski Moskau und dem Suhrkamp Verlag.

Weitere Informationen:
Michel Gaißmayer
Xantener Straße 9 - 10707 Berlin/Germany,
Tel.: (49–30) 883 61 89, mobil: (49–172) 381 90 21 e-mail: crossmapping@web.de
vom 23. Juni – 28. Juni 2009:
Hotel Baltschug Kempinski Moscow, Tel.: (7-495) 287 2000